6. Januar 2019, Schwarzmond

Mit diesem Schwarzmond beginne ich eine neue Phase bei den Mondorakeln: Ich habe in den Rauhnächten für jeden Schwarzmond das Orakel schon gemacht, so dass ich jetzt diese Orakel künftig hier zur Verfügung stelle. Die allgemeinen Schwarzmond-Orakel werden dann künftig für den ganzen Zyklus gelten, und die Vollmond-Orakel für die Zeit vom Voll- bis zum Schwarzmond. Wer zu Schwarzmond das übliche Orakel von mir möchte, bekommt das aber natürlich -wie immer – direkt zur Zeit der Schwarzen Mondin!

So, hier jetzt also das Rauhnächte-Orakel für die erste Schwarze Mondin 2019 (gilt bis zum 4. Februar!):

Kartenlegen, Orakel, Mondorakel, Rauhnächte, Wanderhexe

Wir haben als Situationskarten die ***2 der Stäbe*** und die ***7 der Steine***. Diese beiden kombinieren das Verschließen vor äußeren Einflüssen und den selbstbewirkten Bruch. Es wird also in den nächsten ca. 4 Wochen sinnvoll sein, immer wieder zu überprüfen, ob wir wirklich für die Angelegenheiten anderer Menschen zur Verfügung stehen wollen oder nicht. Wenn wir uns nicht zu Objekten machen lassen wollen, dann ist es gut, auch mal deutlich zuzumachen, und sich nicht alles aufzwingen zu lassen. Da ist dann eventuell sogar besser, einen Bruch einer alten Struktur zu vollziehen, damit Neues entstehen kann. Und das will durchgesetzt werden, mit deutlicher Zielsetzung und einem klaren Willen.

In der Entwicklung liegt mit der Karten ***Parzival*** als Lernaufgabe, dass wir uns zwar durchaus bewusst sind, dass wir damit unserem eigenen heiligen Gral sehr nahe kommen. Aber wir haben Angst davor, diesen wirklich anzunehmen. Wir ziehen eher die Hand zurück, weil wir nicht wissen, welche Aufgaben wir damit übernehmen und welche Verantwortung das eventuell mit sich bringt. Dabei ist die einzige wirkliche Verantwortung im Leben die für die eigene Bewusstwerdung …

Als Ergebnis birgt die ***4 der Stäbe*** eine wichtige neue Möglichkeit, die wir aber vorerst noch nicht richtig sehen können. Es ist wie ein Geschenk, eine Fähigkeit, eine Gabe, die wir im Augenblick noch nicht wahrnehmen können. Sobald wir das Auge dafür öffnen, werden wir diese Vision verstehen, und dann kann uns nichts mehr halten (außer wir selbst!)

Kartenlegen, Mondorakel, Orakel, Rauhnächte, Wanderhexe
Ohne Strukturen loszulassen können keine neuen entstehen …

Fazit: Der Beginn des Jahres ist dem Räumen gewidmet. Wir befreien uns von alten, überkommenen Strukturen, und damit bekommen wir aber zunächst ein bisschen Angst vor dem Neuen, was da kommen will. Am Ende aber spüren wir, dass das Neue uns gut tun wird, sobald wir die Augen öffnen…

Facebooktwitterrssby feather
Facebooktwittergoogle_plusmailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.