30. August 2019, Schwarzmond

Ja, die Zeiten sind gerade wieder etwas hektisch, und da geht es vor allem um die Klarheit, was denn wirklich wichtig ist. Dann erst lässt sich die Situation immer wieder leicht händeln, denn wir wissen, was wann zu tun ist…

Hier nun also endlich das Orakel der Schwarzen Mondin von letzter Woche …:Kartenlegen, Mondorakel, Wanderhexe, Wahrsagen

Wir haben in der Situation zwei Karten, die Väter darstellen… den ***Re*** und den ***Old Man***. Der Eine steht für die Autorität, die von außen kommt, also geht es einerseits um unseren Umgang mit äußeren Autoritäten, mit Regeln und Gesetzen (inwieweit stellen wir uns ihnen entgegen bzw. befolgen sie mehr oder weniger blind), und andererseits haben wir mit dem Old Man in gewissem Sinne einen Gegenspieler. Er hinterlässt Spuren im Leben Anderer, positive wie negative, und das tun wir alle, ob wir es wollen und bewusst tun oder nicht. Insofern ist es sinnvoll, sich das klar zu machen, und dann auch zu erkennen, welche Spuren wir hinterlassen wollen… Dann wissen wir auch, welche Geister uns später folgen werden!

Die Entwicklung zeigt sich die ***Isis***. Die vielbrüstige Göttin erklärt uns, dass wir selbst diejenigen sind, die die Plätze in unserem Leben verteilen, war sie doch die Göttin, die den ägyptischen Pharaonen der alten Zeit den Platz gab. Wenn wir also in dieser Mondphase spüren, dass es sinnvoll wäre, den Menschen um uns herum, ob Autoritäten oder Freunden oder Verwandten …, neue Plätze zuzuweisen, sind wir auf ihrem Weg.

Als Ergebnis haben wir mit der Karte ***der Mond*** die direkte Erkenntnis der Mondin selbst. Sie zeigt uns unsere tiefsten Sehnsüchte und auch Ängste, und sie zeigt uns gleichzeitig, dass wir damit am besten sehr kreativ umgehen. Wir alle haben eine Vergangenheit, und vieles davon haben wir in Kisten verpackt und gut verschnürt in den untersten Bereich unserer Erinnerungen verbannt. Es handelt sich hier nicht nur um negative Erfahrungen, darunter liegen unsere Wünsche, Bedürfnisse und Sehnsüchte, die wir im Augenblick der negativen Erfahrung eigentlich hätten leben wollen. Jetzt können wir mit einem Schub an Kreativität rechnen, der uns dazu anregt, genau diese Wünsche, Bedürfnisse und Sehnsüchte kreativ auszudrücken…

Kartenlegen, Mondorakel, Orakel, Wanderhexe

Fazit: Die alten Herren, die uns mit alten, überholten Gesetzen versuchen in der Spur zu halten, haben einen Gegenspieler im Bewusstsein, dass wir alle und immer auch die Macht haben, Spuren zu hinterlassen. Wenn wir jetzt die Klarheit haben, dass wir in unserem Leben den Menschen den Platz gegeben haben, den sie jeweils haben, wissen wir auch, dass wir selbst das ändern können. Am Ende dann können uns selbst unsere alten Ängste nicht mehr daran hindern, neue, kreative Wege zu gehen … Legen wir los! 🙂

Facebooktwitterrssby feather
Facebooktwittermailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.