28. Oktober 2019, Samhain-Schwarzmond

Die Schwarze Mondin, Alte Weise und Dunkle Göttin zeigte sich uns im Skorpion, und damit war sie die Verkünderin von Samhain. Dieses Jahreskreisfest gilt den Ahnen, und wir können jetzt die Dinge sterben lassen, die wir nicht mitnehmen möchten in die dunkle Zeit. In dieser Zeit sind die Schleier zwischen den Welten sehr dünn, wie auch an Walpurgis und in den -jetzt kommenden- Rauhnächten. Wir erhalten also schnell klare Informationen, wenn wir orakeln…

Und hier ist das Orakel der Samhain-Mondin:

Als Situationskarten haben wir diesmal die ***4 der Schwerter*** und die Karte ***der Gehängte***. Diese beiden zeigen an, dass jetzt der (alte) Kampf mal ruhen sollte, denn es möchten sich neue Visionen entwickeln. Diese brauchen Zeit in einer ruhigen Umgebung, deshalb ist es nicht sinnvoll, sich weiter in -inneren- Kämpfen zu verausgaben. Gleichzeitig gelingt uns eine Wende in unserer Sicht. Wenn wir uns vorstellen, wir hängen uns kopfüber an eine Schaukel, dann sehen wir plötzlich in der gleichen Situation Dinge, die wir vorher – aufrecht – nie wahrgenommen haben. So ist es auch mit dem Gehängten. Er kann jetzt plötzlich Dinge erkennen, die eigentlich die ganze Zeit schon vorhanden waren, aber er hat sie nie gesehen! Wir haben die Wahl … wir können unseren Blickwinkel einfach immer mal wieder ändern!

Die Entwicklung zeigt uns die ***2 der Steine***. Sie erklärt uns, dass es sinnvoll ist, jetzt auf Augenhöhe zu kommen. Wenn wir uns in einer Situation unter- oder überlegen fühlen, ist das keine reale Wahrnehmung. Es mag sein, dass uns etwas leichter oder schwerer fällt als jemand anderem. Das ist aber immer nur ein kleiner Ausschnitt des Gesamtbildes. Wenn wir auf Augenhöhe sind, dann reichen wir uns die Hand, damit Stärken und Schwächen zum Wohle aller Beteiligten ausgeglichen werden können.

Als Ergebnis weist uns die Karte ***Ass der Schwerter*** darauf hin, dass wir jetzt gute Chancen haben, aufgewühlte Gefühle mit unserem Verstand zu beruhigen. Wenn wir in einem Gefühlswirrwarr stecken, dann ist meistens der Kopf daran beteiligt, und dann bringt er uns als begeisterter Zweifler noch tiefer in die Krise. Stattdessen können wir ihn anders beschäftigen: Wir können unsere Gedanken erden, indem wir kühl die Zusammenhänge analysieren, und den Verstand dann mit der Lösung der Schwierigkeiten beschäftigen. Jetzt ist eine gute Zeit, um diese Methode auszuprobieren.

Kartenlegen, Mondorakel, Orakel, Wahrsagen, Wanderhexe
Auf unseren Blickwinkel kommt es an …

Fazit: Durch unsere neue Sicht der Dinge kann sich eine neue Vision entwickeln, die uns die Möglichkeit eröffnet, auf Augenhöhe mit allen Menschen zu sein. Das eröffnet uns die Möglichkeit, unseren Verstand einzusetzen für neue, spannende Lösungen.

Facebooktwitterrssby feather
Facebooktwittermailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.