12. Dezember 2019, Vollmond

Und wie geht es euch mit der wunderbaren Vorweihnachtszeit? Die Zeit scheint zwischen den Fingern zu zerrinnen, aber das hat auch sein Gutes. So kommt Weihnachten schneller als gedacht, und wir können uns endlich entspannt zurücklehnen, und die Weihnachtsdie Rauhnächte genießen!


Übrigens: es gibt natürlich auch wieder die Rauhnächte-Orakel-Abos von der Wanderhexe! Hier findet ihr die Details dazu: Infos zum Orakel-Abo


Und hier ist jetzt das Mondorakel der Vollen Mondin:

Kartenlegen, Mondorakel, Orakel, Wanderhexe

Die Situationskarten sind diesmal ***Krishna*** und die ***9 der Steine***. Diese beiden kombinieren die  wundervolle Leichtigkeit des Seins und die wohltuende Stabilität von festen Strukturen, Ritualen und Grenzen. Insofern scheinen sie sich zu widersprechen, denn das Eine ist eher leicht und seicht, während das Andere schon eine gewisse Schwere birgt. Wir könnten es aber auch ein wenig leichter nehmen mit den Strukturen, und sie dennoch schätzen, denn sie geben uns ja immerhin einen gewissen Rahmen. Dieser Rahmen muss nicht so fest sein, dass wir darin keine Luft mehr bekommen, aber wir dürfen uns dennoch geborgen und sicher fühlen. Die Leichtigkeit des Seins darf sich innerhalb und außerhalb unserer festen Rahmen bewegen, wie es uns beliebt…

Die Entwicklung ist angezeigt durch die Karte ***der Gehängte***. Er lässt uns eine neue Sicht einnehmen. Wenn wir uns vorstellen, wir hingen umgekehrt an einer Schaukel und würden uns die Welt jetzt nochmal so ansehen… dann würden uns plötzlich Details auffallen, die wir nie wahrgenommen haben. Und dabei waren diese Details immer da, wir haben sie nur nicht gesehen, weil unsere Wahrnehmung immer die gleiche war. Durch einen neuen Blick auf die Dinge können wir also etwas wahrnehmen, was eigentlich immer vorhanden war, uns aber nie aufgefallen ist… das lässt Spannendes erwarten!

Als Ergebnis dieser Phase zeigt uns ***die Sonne***, dass wir in der Zusammenarbeit und im Zusammensein mit Anderen viel mehr erreichen können, als wenn wir alles allein versuchen. Die Einzelanstrengung ist eine Erfindung von Konkurrenzdenkern, die das Solidaritätsprinzip der Menschheit nicht verstanden haben. Gemeinsam lässt sich das Meiste viel einfacher regeln, und wir Menschen sind Rudeltiere, und damit im Kern unseres Wesens solidarisch untereinander … was übrigens inzwischen auch viele Studien beweisen (ganz entgegen der Katastrophenfilme sind Menschen nämlich in katastrophalen Situationen eher hilfsbereit als dass sie sich gegenseitig bekämpfen oder bestehlen!)

Die Sonne erzählt uns, dass wir uns miteinander wohlfühlen können, auch wenn sich der eine oder andere Stachel mal hie und da zeigt. Die Basis stimmt, und das macht das Wohlgefühl aus…

Mondorakel, Orakel, Wanderhexe, Kartenlegen, Runen, Weihnachten
Um fliegen zu können, braucht es Struktur und Leichtigkeit…

Fazit: Ganz konkret auf Weihnachten bezogen können wir dieses Fest als uraltes Fest schätzen und auch feiern, ohne dass wir allzu verbissen an den einzelnen Ritualen hängen müssen. Dazu verhilft uns auch eine neue Sicht auf das Fest und vor allem die Hintergründe, und damit ein neuer, bewussterer Umgang damit. Dann wird es uns auch eine richtige Freude sein, gemeinsam dieses Fest zu feiern … was für schöne Aussichten 🙂

Facebooktwitterrssby feather
Facebooktwittermailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.