09. Februar 2020, Vollmond (mit Sturm!)

Ein nicht ganz unerheblicher Sturm geht draußen um, und er schüttelt alles mal kräftig durch! Ich bin gespannt, wie die Energien danach fließen. Dieses Jahr bringt viel Neues, und es sieht sehr erfreulich aus. Schauen wir, wo der Sturm in Verbindung mit der Löwe-Vollmondin Platz schafft …

Hier ist das Orakel der Vollen Mondin:

Kartenlegen, Orakel, Mondorakel, Wanderhexe

Wir haben eine etwas ambivalente Situation, die von den beiden Karten ***Krishna*** und ***10 der Stäbe*** angezeigt wird. Damit versuchen wir einerseits, das Leben und die Dinge des Alltags nicht so tierisch ernst zu nehmen, was sicher keine schlechte Idee ist. Alles wird einfacher, wenn wir es uns nicht immer so schwer machen. Andererseits sind wir damit allerdings auch auf ganz neuem Terrain, und das verunsichert uns. Wir können uns das so vorstellen: Wenn einer Katze Mäuse auf dem Kopf rumtanzen, dann ist das eine nervige Angelegenheit. Aber spätestens, wenn die Katze wieder weiß, wer sie ist, wird sie das Problem sehr schnell lösen… Also, machen wir uns klar, wer wir sind, dann lösen sich unsere Probleme -fast- von selbst!

Unser Lernthema ist ein sehr spannendes, wie die ***Hohepriesterin*** zeigen möchte. Diese Karte ist eine der drei Schutzkarten, somit dürfen wir uns unter dem Schutz des Universums fühlen. Und wirklich geht es um unsere Kindheitsvisionen, die jetzt an die Oberfläche kommen möchten. Wie sah dein Leben aus, das du als Kind schon vor dir gesehen hast? Ist es das, was du jetzt lebst? Wenn ja, herzlichen Glückwunsch, wenn nein, dann möchte es jetzt auf die Welt kommen…

Als Ergebniskarte haben wir diesmal die ***2 der Stäbe***, und sie erzählt uns, dass wir nicht für alles zur Verfügung stehen müssen, was von außen an uns herangetragen wird. Wir dürfen auch einfach mal „zumachen“, und ein Stoppschild hinstellen, und die Annahme der Erwartungen verweigern!

Kartenlegen, Orakel, Mondorakel, Wanderhexe

Fazit: Wir haben nochmal das Thema der Bewusstheit und der Frage, wer wir eigentlich sind. Das dürfen wir in dieser Phase klären und spüren dann, dass das Kind in uns jetzt gern die Visionen verwirklichen will, die schon immer da waren. Am Ende ist es gut, auch mal anderen gegenüber zuzumachen, und sich den eigenen Dingen zuzuwenden…

Facebooktwitterrssby feather
Facebooktwittermailby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.