20 …

20. Dezember 2016 …

trauer

… ich fühle mich hilflos, und ich gedenke nicht nur der Berliner Toten und Verletzten, sondern auch der Menschen in Aleppo und anderen Gegenden, in denen schreckliche Verhältnisse herrschen …

MÖGEN WIR ES ENDLICH SCHAFFEN, IM NÄCHSTEN JAHR, ODER VIELLEICHT SCHON IN DIESEM, FRIEDEN ZU SCHAFFEN UND IN FRIEDEN ZU LEBEN AUF DIESER WUNDERVOLLEN ERDE!!!

MÖGE DIE GROSSE MUTTER UNS HELFEN, UNS ALS MENSCHEN UNTER MENSCHEN WAHRZUNEHMEN, UND UNS GEGENSEITIG SCHÄTZEN ZU LERNEN, AUCH UND GERADE UNSERE VIELFALT…!

Und hier kommt trotzdem Teil 12

Am nächsten Morgen ritt der König mit all seinen Rittern in den Wald von Inglewood, zur Jagd, wie er sagte, nur er selbst und Gawain wussten den wahren Grund. Auf dem Baumstumpf zwischen der kahlen Eiche und der Stechpalme mit den roten Beeren saß in ihrem roten Kleid die hässliche Dame. „Seid gegrüßt, König Artus“, rief sie ihnen zu, „und auch Ihr, edle Ritter!“

ritterschar

Alle zügelten die Pferde und starrten sie an, so wie auch Artus sie beim ersten Mal angestarrt hatte, keiner hatte je eine hässlichere Frau gesehen. „Du lieber Himmel“, flüsterte Sir Kaye, der Hofmarschall, „ein Kuss von ihr muss die höchste der Wonnen sein! Und diese Augen! Wenn eins dich anschaut, sucht das andere schon den Nächsten! Ich habe keine Wahl: Beim nächsten Turnier muss sie meine Dame sein!“ Die Männer lachten, doch Gawain brachte sie zum Schweigen: „Das ist nicht lustig, Herr Kaye, ich bitte Euch, seid still und verspottet diese Dame nicht, denn der König hat ihr versprochen, dass einer von uns sie heiraten wird.“

Fortsetzung morgen …

**************************

Heute gibt es noch ein kleines Ritual, das ich selbst erst kennen gelernt habe, und das mich sehr fasziniert hat:

Überlege dir bis morgen (Wintersonnwende, und damit Toröffnung für die Rauhnächte) 13 Wünsche für das nächste Jahr, nimm dir dafür genug Zeit! Schreib jeden deiner Wünsche auf ein eigenes Blättchen Papier und falte es sorgfältig, so dass alle 13 am Ende gleich aussehen. Diese Blättchen packe in ein Gefäß, und in jeder Rauhnacht ab dem 25. Dezember nimmst du eines heraus und verbrennst es – am besten draußen -, ohne es zu öffnen!

Auf dem letzten, dem 13ten Blättchen, das am Ende der Rauhnächte noch übrig ist, steht der Wunsch, für den du im nächsten Jahr selbst sorgen musst. Um die Erfüllung aller anderer Wünsche wird das Universum sich kümmern, denn dem hast du diesen „Auftrag quasi übergeben“ …

Vielleicht passt da für uns alle als einer unserer Wünsche „Frieden für uns alle!“?

(Die Idee für dieses Ritual stammt aus dem Buch „Vom Zauber der Rauhnächte“, Autorinnen Vera Grievert-Schröder und Franziska Muri … Danke!)

Viel Freude und viel Erfolg!

**************************

Und hier die Orakelfrage für heute … und wie immer und schon geschrieben, geht es darum, sie den Tag über im Herzen zu bewegen, NICHT um eine Antwort! :

20Wie kann ich meine Gewitztheit intuitiv einsetzen, um das Glück des Yin und Yang in meinem Leben auf magische Art zusammen zu bringen?

Hier fliegt die WANDERHEXE … Sonja Catarina Benandanti … mit Orakeln und anderen magischen Gehilfen