14. Dezember 2016, Vollmond

Jaja, die besinnliche Adventszeit! Eigentlich könnten wir sie umtaufen in stressige Vorweihnachtszeit, das wäre angemessener. Und das, obwohl es nicht mal so unbedingt um Geschenke geht, viele von uns haben schon mit dem „Geschenketerror“ gebrochen, und andere haben das Geschenkeverteilen auf andere Jahreszeiten verlegt. Aber allein die nahenden Feiertage scheinen so einen energetischen Sog auszuüben, dass einem schwindlig werden könnte… also – Meditation und Innehalten ist angesagt, dann macht das Ganze wieder Freude 🙂

Und nun zum Orakel der Großen Vollen Mondin:

vollmond14122016

Die Situationskarten ***10 der Steine*** und ***2 der Schwerter*** zeigen uns, dass wir eigentlich in einer guten Struktur sind und unseren gedanklichen Frieden haben könnten. Unsere Struktur trägt uns, und wir müssten uns keine Sorgen machen, und eigentlich wissen wir das auch…

Aber die Entwicklungskarte ***Re*** macht uns da einen Strich durch die Rechnung. Es geht da um die „Obrigkeit“, um eine Autorität von Amts wegen, die die ganze Geschichte unter Kontrolle bringen will. Meistens sind wir allerdings selbst diese Kontrollettis, denn wir möchten unser Leben unter unserer Kontrolle behalten, aus reinem Sicherheitsbedürfnis. Das ist gerade am Fest der Liebe – Weihnachten – eher schädlich!

Deshalb müssen wir uns dann auch nicht wundern, wenn wir als Ergebnis die ***4 der Kelche*** erhalten. Sie erzählt davon, dass wir weder in der Lage sind, Gefühle zu geben noch sie zu nehmen. Wir erleben also eine Blockade der Gefühle. Das bezieht sich nicht nur auf den Fluss der Gefühle, sondern auch des Geldes, also werden wir mit unserem Sicherheitsdenken eher Unsicherheiten schaffen …

medi

Fazit: Zunächst mal ist alles gut und ok, aber wir trauen diesem Frieden nicht. Und da wir alles kontrollieren wollen, haben wir das Problem, dass das Leben uns zeigt, dass es sich eben nicht kontrollieren lässt…

Hier fliegt die WANDERHEXE … Sonja Catarina Benandanti … mit Orakeln und anderen magischen Gehilfen