19. Oktober 2017, Schwarzmond

Aufgewühlte Zeiten haben wir, alles ist ein bisschen angespannt, und die Kommunikation funktioniert nicht immer reibungslos. Es gilt, die Dinge sich entwickeln zu lassen, und die Ungeduld und den Willen ein klein wenig zu zähmen, damit man nach dieser stressigen Phase nicht zu viele Scherben wegräumen muss …

Schauen wir mal, was die Schwarze Mondin dazu zu sagen hatte:

Die Situationskarten sind die ***2 der Schwerter*** und ***die Sonne***. Diese beiden künden einerseits von einem Bedürfnis nach Stille und „zur Ruhe Kommen“, andererseits sind wir in Gemeinschaften eingebunden, und das tut uns ja auch ganz gut. Es geht darum, diese beiden Seiten in uns zu vereinen, und in dieser Übung stecken wir gerade.

Die ***Isis*** als Entwicklungskarte zeigt uns, dass wir selbst diejenigen sind, die den anderen ihren Platz in unserem Leben zuweisen. Niemand kann überhaupt einen Platz einnehmen, wenn wir ihn nicht lassen. Und das können wir ganz liebevoll klären…

Im Ergebnis finden wir mit der Karte ***Parzival*** einen nicht ganz erfolgreichen Helden, der sich nicht traut, den Gral seines Lebens anzunehmen, obwohl er ihn vor die Nase gehalten bekommt. Soll heißen, wir müssen ein bisschen aufpassen, dass wir nicht vor unserem großen Glück davonlaufen, sondern es beherzt und mutig annehmen und in die Tat umsetzen!

Manchmal braucht das Leben unseren Mut …

Fazit: In einer Situation gefangen zwischen Rückzugswille und Gemeinschaftsleben ist es sinnvoll, sich klar zu machen, dass wir selbst das Zepter in der Hand halten … und dann können wir mit ein bisschen Mut das große Glück unseres Lebens finden! Worauf warten wir???

Hier fliegt die WANDERHEXE … Sonja Catarina Benandanti … mit Orakeln und anderen magischen Gehilfen