25. Mai 2017, Schwarzmond

Ist schon ein bisschen her, die Schwarze Mondin zeigte sich am Vatertag, an Christi Himmelfahrt… durch die Marktsaison hindurch wird es immer mal wieder etwas später werden, seid mir nicht böse!

Und hier ohne große Rede gleich mal das Orakel:

Wir sind in einer Situation der Umkehrung, wie uns die Karten ***der Gehängte*** und ***10 der Schwerter*** zeigen. Umkehrung bedeutet vor allem eine Umkehrung unserer Einstellung und Haltung den Dingen gegenüber. Wenn wir uns vorstellen, wir hängen uns umgekehrt an eine Schaukel, dann können wir plötzlich Details erkennen, die uns vorher nie aufgefallen sind! Und darum geht’s… die 10 Schwerter mache uns klar, dass wir jetzt unsere alten Wunden lecken und das alte Denken hinter uns lassen dürfen. Es sind lediglich Gedanken, es wird uns nicht mehr weh tun, wenn wir sie fallen lassen…

Aber was ist mit unseren Erfahrungen? Waren die denn ganz umsonst? Nein, sagt die Entwicklungskarte ***der Mond*** dazu. Er verdeutlicht, dass wir mit unseren alten Ängsten und Erfahrung kreativ umgehen können. Dadurch werden sie in unserer ureigenen Form zu Verbündeten, denn sie waren für unsere Fortentwicklung wichtig. Je mehr wir jedoch versuchen, sie zu verdrängen, in die untersten Bereiche unserer Seele, damit wir sie nicht mehr sehen müssen, desto feindlicher empfinden wir sie, und desto mehr Ängste entwickeln sich. Also … Kreativität ist angesagt, damit wir integrieren können, was zu uns gehört.

Am Ende stellt sich in dieser Mondphase Klarheit ein, denn ***das Rad*** des Schicksals zeigt uns unsere eigene, ins Schicksal eingreifende Hand! Wir haben es in der Hand, wie wir die Dinge um uns herum beurteilen. Und wir haben die Entscheidungen in der Hand, die wir tätigen. Entscheidungen sind erforderlich, und wenn wir sie nicht selbst treffen, dann werden sie getroffen. Das Leben verlangt unser Eingreifen, und es ist unsere Antwort auf das Leben, das wir sie verantworten, indem wir die Konsequenzen tragen. Das Rad sagt uns, dass jede Entscheidung in unser Leben passen wird, egal, wie wir uns entscheiden – es gibt kein „falsch“ oder „richtig“ … aber wir MÜSSEN uns entscheiden…

Eine neue Sicht ändert das ganze Leben …

Fazit: Die Zeit ist reif für ein Umdenken und Umkehren. Wer jetzt das Thema hat, anscheinend an einer Grenze zu stehen, der kann sich jetzt umdrehen, und alles aus einer neuen Perspektive betrachten. Damit kommen wir weiter, um dann mit unserer Kreativität einzutauchen in alte Erfahrungen, um auf neuen kreativen Wegen uns für selbst zu entscheiden…

Hier fliegt die WANDERHEXE … Sonja Catarina Benandanti … mit Orakeln und anderen magischen Gehilfen