27. Oktober 2015, Vollmond

So ganz langsam scheint sich das Karussell zu beruhigen, die Zeiten werden gemächlicher … geht’s euch auch so? Der Blutmond vom letzten Mal hat seine Wirkung nicht verfehlt, es ist Einiges passiert. Viele von uns wurden zur ruhigeren Gangart gezwungen, bzw. überredet. Es scheint nun ganz deutlich um die Innenwirkung der Ereignisse zu gehen, wir können – so wir es für wesentlich halten – Luft holen und uns die Dinge in Ruhe und Stille betrachten. Die Volle Mondin wird uns dabei unterstützen… hier ist ihr Orakel:

Vollmond 27.10.2015

Wir merken es deutlich, wir haben es selbst in der Hand, wie es weitergehen wird. Das sagt uns auch die Karte ***das Rad***, die uns sogar ganz deutlich diese unsere Hand zeigt. Wir können entscheiden, was wir tun oder lassen, und es stehen Entscheidungen an. In Kombination mit der ***7 der Stäbe*** gehen wir damit allerdings nicht sehr geduldig um, wir möchten alles, und zwar jetzt gleich. Das wird sicher eher zu riskanten Manövern führen, denn so ganz schnell geht nicht alles. Dennoch ist es keine schlechte Idee, einfach immer ein bisschen mehr als nötig zu riskieren, denn das Leben selbst ist riskant … !

Die Entwicklung in dieser Phase wird uns – passend zur Zeitqualität – zu uns selbst führen, denn die Karte ***der Eremit*** führt in die Ruhe und Stille des gewünschten und geliebten Alleinseins. In diesem Alleinsein haben wir die Chance, uns Licht vom göttlichen Licht zu holen, und damit unsere leer gelaufenen Ressourcen wieder nachhaltig zu füllen. Danach können wir uns wieder, mit gefüllten Ressourcen, ins Getümmel der Gemeinschaft stürzen, und unser neu gewonnenes Licht mit allen teilen, aber erst DANACH!

Das Ergebnis wird uns strahlen lassen. Die Karte ***Old Man*** zeigt uns, dass unsere eigene Göttlichkeit, unser Licht, Spuren in der Welt hinterlassen wird … ob wir wollen oder nicht. Unsere Entscheidung ist es, welche es sind! Denn diese Spuren sind es, die uns ausmachen, die unser Selbst ausdrücken möchte als ganz besonderen, eigenen Stempel, zur Freude für diejenigen, die jetzt mit uns leben, und als Basis für diejenigen, die nach uns diese Erde beleben werden.

slackley, „Early Morning Walk“, CC-Lizenz (BY 2.0) http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de aus der kostenlosen Bilddatenbank www.piqs.de
slackley, „Early Morning Walk“, CC-Lizenz (BY 2.0)
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de aus der kostenlosen Bilddatenbank www.piqs.de

Fazit: Wenn das keine Freude macht! Wir haben die Entscheidung, und je mehr Risiko wir eingehen, desto erfreulicher wird die Sache… denn wir bekommen die Chance, uns Licht vom göttlichen Licht zu holen, und damit unsere ganz eigene Sternenspur zu hinterlassen in dieser Welt … wie schön 🙂

Hier fliegt die WANDERHEXE … Sonja Catarina Benandanti … mit Orakeln und anderen magischen Gehilfen