Schwarzmond, 13. Oktober 2015

Schon wieder Oktober, dabei war doch der Sommer nur so kurz … geht es euch auch so? Gut, wir wussten ja, dass die Zeit fliegen und alles sich etwas beschleunigen würde. Wer jetzt stille Zeiten für sich schaffen kann, hat den Joker in der Hand, es ist für unser Wohlergehen mehr als not-wendig!

Samhain rückt näher, und damit sind wir in der dunklen, stillen Zeit, die uns zur Einkehr einlädt. Draußen werden die Tage kürzer, und alles bewegt sich nach innen, auch unsere Aufmerksamkeit. Der große Vorteil dieser Zeit ist diese natürliche Bewegung, die uns dazu bringt, unsere inneren Schätze neu zu sehen und zu beachten…

Und hier ist das Orakel dieser Schwarzen Mondin:

20151013_020838

Wir sind in einer Situation, die uns schon lange nervt. Die ***7 der Schwerter*** gemeinsam mit der Karte ***der Wagen*** zeigt allerdings, dass wir nicht mehr lange warten werden, um unseren Willen durchzusetzen. Die Ordnung der alten Männer (wie Hermann Haindl die 7 der Schwerter umschrieb) ist längst überholt, und geht uns allen an die Substanz. Es führt immer wieder in Existenzängste, und wir belasten uns mit Schuldgefühlen und Sorgen. Vor allem die Sorgen und Schuldgefühle führen dazu, dass wir uns jetzt darauf besinnen, was wir wirklich wollen. Dieser Wille ist kraftvoll und wir sind jetzt soweit, dass wir ihn durchsetzen, ohne auf unsere alten Ängste zu hören … sie kommen aus alten Zeiten, und sind letztlich nichts als Illusionen.

In der Entwicklung haben wir die ***3 der Steine***, die uns eine gute Grundlage für den weiteren Fortgang der Dinge voraussagt. Vor diesem Hintergrund haben wir gute Chancen, neue Visionen zu entwerfen, die uns für die Zukunft gut gerüstet sein lassen.Und das Beste ist, dass diese Visionen ihrerseits auch gute Chancen für ihre Verwirklichung haben …

Allerdings muss uns klar sein, dass wir dazu dranbleiben müssen, vor allem das Weibliche braucht die Durchsetzung auf mehr als deutliche Art. Das zeigt uns die ***Kali*** im Ergebnis. Es geht darum, nicht davor zurückzuschrecken, Altes und Überholtes einfach mal gesammelt über die Klinge springen zu lassen … um danach das aufzusammeln, was eventuell noch brauchbar wäre! Ein Blatt vor dem Mund hindert uns nicht nur am Sprechen, sondern auch am Küssen …

Alyssa L. Miller, „Destruction“, CC-Lizenz (BY 2.0) http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de aus der kostenlosen Bilddatenbank www.piqs.de
Alyssa L. Miller, „Destruction“, CC-Lizenz (BY 2.0)
http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de aus der kostenlosen Bilddatenbank www.piqs.de

Fazit: Alles in allem haben wir noch keine wirklich ruhige Zeit, denn es ist noch nicht so weit, dass das funktionieren würde. Es sind noch Dinge zu klären, und dazu braucht diese Zeit unseren Einsatz. Das heißt auch, dass wir gute Chancen haben, das Alte, Überholte wirklich endgültig aus unserem Leben zu entfernen, mit der Kraft der Alten Weisen, der Kali, oder auch der Schwarzen Mondin, die sich um nichts schert als um das Leben selbst!

Hier fliegt die WANDERHEXE … Sonja Catarina Benandanti … mit Orakeln und anderen magischen Gehilfen